Bauaufsicht, begleitende Kontrolle

Nach unserem Verständnis soll die Örtliche Bauaufsicht den Bauherrn vor Verzügen, Kostenerhöhungen und Vermögensschäden im Zuge der Herstellung des Bauwerkes , insoweit sie durch ihn verringerbar oder gänzlich abwendbar sind, bewahren.

 

Wir definieren die Hauptaufgabe der Örtlichen Bauaufsicht damit folgendermaßen:

 

Koordination der Einzelunternehmer auf der Baustelle in räumlich -zeitlicher Hinsicht 

 

 

Kontrolle der vertragsgemäßen Herstellung des Werkes:

  • Erkennen offensichtlicher Verstöße gegen Regeln der Technik in Plänen; Kontrolle, ob die Ausführungspläne auch so bei der Herstellung umgesetzt werden (z. B. hinsichtlich Baustoffe, Abmessungen)
  • Erkennen von Ergänzungs- oder Änderungsnotwendigkeiten in Plänen, Einforderung aller vertraglichen Prüfungen und Nachweise
  • Kontrolle, ob bei der Herstellung Regeln der Technik eingehalten werden (z. B. Ausschalfristen)
  • Prüfung Mengenberechnung und Abrechnung
  • Dokumentation von Abweichungen der vertraglichen Randbedingungen für die Leistungserstellung als Grundlage für Anerkennung oder Abwehr von Mehrkostenforderungen
  • Laufende Mängelfeststellung
  • Abnahme des Werkes

Direkte Bauherrnvertretung:

  • Führung Baubuch
  • Bestätigung Aufmaße
  • Maßnahmen bei Gefahr in Verzug.